SCRATCH: “to be – all – ways – to be” #2

Hier ein weiteres Stück Scratch-Multimedia.

Als ich meine erste Version von “to be – all – ways” herman und susanne de vries gezeigt habe, konnte ich schönerweise dies Werk in seiner ursprünglichen Form sehen. (Vorher kannte ich nur die Katalogabbildung einer auseinandergetrennten und gerahmten Version, diese war auch der Ausgangspunkt für das Scratch-Programm).
Aber eigentlich besteht das ganze aus einer einfachen Faltmappe aus starkem Papier, sehr schön gedruckt Anfang der 70er Jahre in Kathmandu. (Weil der Drucker die nötigen Lettern nicht in seinem Vorrat hatte, wurden diese extra aus Holz geschnitzt …)

Die inneren beiden Seiten zeigen jeweils ein “to be”. Dazu gibt es dann ein loses Einlegeblatt, auf der einen Seite steht “all”, auf der anderen “ways”. Und damit … kann man nun, je nachdem wie die lose Seite an- oder eingelegt wird, die unterschiedlichsten Sätze bilden.

Ein schönes Spiel.

Mit den Möglichkeiten von “Scratch” läßt sich dieser Prozess nun sozusagen automatisieren. Es entsteht eine immer zufällige Abfolge der einzelnen Begriffe, eine sich niemals wiederholende unendliche Geschichte …

Bittesehr:

Erfahre mehr über dieses Projekt

Kommentieren ist momentan nicht möglich.